Direkt zum Inhalt

Schlagwort: Gesellschaft

Jetzt: Sonnenenergie in Nordafrika fördern

Posted in Politik

Statt Northstream-2, drei oder vier für fossile Brennstoffe, Atomkraft ohne Zukunft und Fracking ohne Verstand, sollte sofort die Produktion von Energie in Nordafrika forciert werden, Hochspannungsleitungen durchs Mittelmeer gelegt und entsprechende Personal-Ausbildung angeleiert werden.

Versuchsanlagen in der spanischen Wüste, das Projekt Desertec und andere Großprojekte zum Beispiel in Indien haben gezeigt, dass die aus menschlicher Perspektive unendliche und immense Sonnenenergie, die auf der Erdoberfläche auftrifft, nur abgeschöpft werden muss.

Im Sonnen-Gürtel um den Äquator – auf dem afrikanischen Kontinent in dessen Norden bis zum Mittelmeer – prasseln Photonen im Wert von rund 250 Watt pro Quadratmeter auf den Wüstensand ein. In Berlin sind es immerhin noch mindestens 100 Watt pro Quadratmeter im Mittel.

Grafiken: Wikipedia; Creative Commons 3.0

Für Länder wie Marokko, Algerien und Libyen könnte das der so dringend nötige Geldregen bedeuten, um die Länder schnell zu mehr gesellschaftlicher bzw. politischer Stabilität zu entwickeln. Daher sollte die europäische Mitarbeit an einem solchen Vorhaben keinesfalls der Privatwirtschaft übergeben werden. Sonst würde sich an der zur Zeit nahenden Unbezahlbarkeit von fossiler Energie, hin zu der im Grunde kostenlosen Sonnenenergie nichts ändern.

Da die Energiemenge der Sonnenstrahlen, die bei uns in Deutschland auftrifft, weniger als halb so groß ist gegenüber der Sahara, sind die Transportverluste nach Europa verschmerzbar. Nichtsdestotrotz lohnt es, auch hier im bewölkten Norden mit den seit Jahren erprobten Balkonkraftwerken die Energiewende zu stützen. Wir müssen halt alle mit anpacken – und eben investieren. Balkonkraftwerke amortisieren sich schon nach zwei Jahren – halten aber 20 Jahre oder länger.

Auf jedes Dach gehören Solaranlagen.

Zur Stromerzeugung mit Photovoltaik bzw. Solarkollektoren für die Warmwasseraufbereitung. Es wäre für geldgierige Vermieter viel lukrativer, den Mietern Strom vom eigenen Dach zu verkaufen, als ihnen mit teuren Mieterhöhungsklagen mehr Wohnzins abzupressen.

(Sonnen-) Energie muss ein Menschenrecht sein.

Das bedeutet, alle Menschen müssen Sonnenenergie prinzipiell kostenlos nutzen können. Da die Sonnenenergie für die „Ernteunternehmen“ genauso kostenlos ist, sollten sie auf die Kundx lediglich ihre Betriebskosten umlegen dürfen. Daher bieten sich Eigenbetriebe an.

GEZ zahlen?

Posted in Allgemein, and Politik

Ja! Natürlich.

  • Was hätten Kinder ohne die Sendung mit der Maus?
  • Wer würde uns aufklären ohne den Weltspiegel?
  • Wie wäre ein Tag ohne die Tagesthemen?
  • Wo wäre Deutschland ohne Monitor?
  • Warum sollte die Kultur auf die vielen besonderen Dokus, Magazine und Beiträge auf ARTE verzichten?
  • Was wäre der Sonntag Abend ohne den Tatort?

Die vielen Verbraucherratschläge, das Schulfernsehen, die Co-Produktionen mit den öffentlichen Sendern anderer Länder. Das braucht die Demokratie. Vor allem die unanhängige Berichterstattung von freien Journalisten. Natürlich machen die auch manchmal Fehler. Aber was ist das im Gegensatz zu den privaten Sendern, die überhaupt keine freie Presse darstellen? Ganz abgesehen von den Propagandasendern aus Russland oder den USA, die man nicht mal als Presse bezeichnen kann.

»Aber ich schaue gar kein öffentlich-rechtliches Fernsehen, warum soll ich also dafür bezahlen?«

Sie haben auch nichts davon, dass die Bundesrepublik im Jahr 2017 für Rüstung satte 37.000.000.000 Euro (37 Milliarden) ausgegeben hat (Quelle: Verteidigungsministerium). Mal unbeachtet der Tatsache, dass die deutschen Gewehre nicht treffen und kein einziger NH90-Hubschrauber einsatzbereit ist und kein deutsches U-Boot funktioniert. Das sind über 400 Euro pro BundesbürgerIn.

28.000.000.000 (28 Milliarden) Euro fließen die Verkehrsinfrastruktur (Quelle: Bundesfinanzministerium). Das sind über 400 Euro pro Fahrzeug. Aus Sicht eines der über 20 Millionen Menschen, die gar kein Auto haben, ungerecht, oder?

Was sind angesichts dieser Zahlen 17,50 Euro pro Monat für Bildung, Nachrichten, Unterhaltung und vieles andere, was es im privaten Rundfunk nicht gibt? Ein Klacks.